Moselland eG – Vom Moselland zum Weinland: Die Geschichte vom wachsenden Genuss

Wirtschaftliche Nöte als Erfolgsgeschichte

Manchmal ist es die Not, die erfinderisch macht und damit zur Grundlage einer besonderen Erfolgsgeschichte wird. Es waren wirtschaftliche Nöte, die Mosel-Winzer vor mehr als hundert Jahren zunächst in kleinere Zusammenschlüsse und dann in Winzergenossenschaften führten.


Zusammenschluss der regionalen Genossenschaften

So schlossen sich 1968 die Gebietswinzergenossenschaften aus Ernst und Wehlen und die Hauptkellerei aus Koblenz zusammen, um zukünftig gemeinsam für die regionalen Weine und Winzer zu engagieren und dabei eigene Traditionen mit notwendigen Innovationen zu verbinden. 1969 folgte der Saar-Winzerverein aus Wiltingen dem Zusammenschluss und es entstand die Moselland eG mit Sitz in Bernkastel-Kues – seit Jahrzehnten Garant für gleichbleibend hohe Qualität. Grund genug für viele Winzer von der Nahe, sich im Jahr 2000 dem Erfolgskonzept anzuschließen.


Zukunftsweisende Kooperationen

Seit 2004 kooperiert die Moselland eG mit der Weingenossenschaft Nierstein (Rheinhessen) und der Gebietswinzergenossenschaft Rietburg. Letztere mündete 2011 in der Fusion mit der pfälzischen Genossenschaft.




Geschichte der Moselland mit entscheidenden Jahreszahlen

  • 1968 Zusammenschluss regionaler Genossenschaften zur Moselland eG
  • 2000 Aufnahme der Mitglieder der Nahe Winzer eG.
  • 2004 Kooperation mit der Weingenossenschaft Rietburg und der Niersteiner Weingenossenschaft eG
  • 2011 Fusion mit der Weingenossenschaft Rietburg
  • 2012 Kooperation mit Weinland Rheingau eG

Foto: Geschichte der Moselland mit entscheidenden Jahreszahlen.